Lesezeit: 5 Minuten

Es gibt keinen Frieden! Warum sind wir so anfällig für Zwietracht?

Kommentar zum Evangelium vom Sonntag, 28. Mai 2023

Pfingstsonntag - Jahr A

Apostelgeschichte 2,1-11 Ps 103 1Kor 12,3-7.12-13 Joh 20,19-23

Vielfalt ist, wenn ihr der Zusammenhalt der Einheit fehlt, der Ursprung von Spaltungen und Streitigkeiten

Heiliger Augustinus,Rede272/B, 2
Pace, Non c’è pace! Commento al Vangelo di Domenica 28 maggio 2023
Es gibt keinen Frieden! 3

Der Spielverderber-Zwietracht

Zwietracht ist eine Chiffre der menschlichen Existenz. Wir werden dazu gebracht, uns zu spalten, uns gegenseitig zu erschaffen Krieg, uns mit Misstrauen anzusehen. Wir tragen aktiv zum Aufbau einer Welt des Bösen bei.

Lo avevano capito anche gli antichi greci che avevano immaginato una dea specificamente dedita alla discordia.

Si tratta di Eris che Omero definisce “signora del dolore”. Eris è particolarmente attiva durante le guerre, accanto al fratello Ares, con lo scopo di rendere combattivi i cuori dei soldati in guerra.

Eine der berühmtesten Episoden, die sie sieht Held Es geschah während des Banketts zur Hochzeit von Peleus und Thetis, zu dem Eris nicht eingeladen war (wir alle möchten Zwietracht in feierlichen Momenten vermeiden). Um sich zu rächen, wirft Eris einen Apfel unter die Gäste, auf dem geschrieben steht:zu den schönsten”.

Da qui la lite tra Era, Afrodite e Atena per contendersi il titolo onorifico.

Aus einer trivialen Zwietracht wie dieser können schädliche Folgen entstehen: Tatsächlich wird dieser Streit zum Trojanischen Krieg führen!

Beginnend mit Stolz

Zwietracht und Spaltung wie in Babel (vgl. Gen 11,1-9), wo wir einander nicht mehr verstehen, sind Zeichen der Abwesenheit des Geistes. Die Spaltung besteht zwischen uns, aber oft liegt sie auch in uns selbst, wenn widersprüchliche Stimmen sich in unserem Inneren erheben und kämpfen Herz.

Di solito l’origine della divisione è la superbia, la pretesa di sembrare migliori degli altri: le tre dee greche si contendono un titolo persino illusorio.

Andiamo spesso dietro a gratificazioni che non esistono, si chiamano infatti vanità, cose vuote e inconsistenti, che però muovono il nostro animo a schierarsi a battaglia.

Wenn wir behaupten, der Erste oder der Beste zu sein, wird der andere zum Gegner, den es zu besiegen gilt: Eris, Zwietracht, macht unser Herz kühn, blendet unsere Sicht, hindert uns daran zu sehen, wer vor uns steht, wir wollen ihn nur eliminieren andere in der Illusion, dass wir auf diese Weise endlich unseren verdienten Raum haben werden. Der andere sendet uns mit seiner Anwesenheit das Bild unserer Niederlage und unserer Begrenztheit zurück.

Schaffen Sie die Voraussetzungen

Obwohl dies der normale Zustand des menschlichen Herzens ist, erkennen wir paradoxerweise alle schnell, dass wir nicht gerne in Spaltung leben möchten, sondern bekräftigen, dass wir Harmonie, Frieden und Ruhe wünschen.

Der Text derApostelgeschichtenmacht uns auf die Bedingungen aufmerksam, die den Empfang der Kommunion als Zeichen der Kommunion ermöglichen Geist.

Prima di tutto ci viene detto che i discepoli si trovavano nello stesso luogo (cf At 2,1): non sono dispersi, non stanno lavorando ciascuno per se stesso, ma si ritrovano, forse per condividere coraggiosamente quello che stanno vivendo.

Non si difendono e non si separano. Stare nello stesso luogo significa smettere di farsi guerra, abitando insieme quello che ci sta a cuore. Sono nello stesso progetto, nello stesso desiderio, nello stesso sogno.

Aktie

L’immagine dello Spirito descritta in questo testo è quella di uno stesso fuoco che si divide, una stessa sorgente, da cui ciascuno riceve.

Lo Spirito è là dove noi desideriamo condividere, dove nessuno trattiene per sé, dove ci riconosciamo figli di uno stesso padre, dove mettiamo insieme quello che abbiamo, le nostre risorse, le nostre conoscenze, i nostri doni.

Mettere insieme e condividere è un atto coraggioso e proprio per questo non così frequente. Di solito tendiamo a cercare il nostro personale interesse.

kommunizieren

L’effetto dello Spirito è la comunione perché i discepoli riescono a farsi capire pur parlando lingue diverse. Non a caso comunicare e comunione hanno la stessa radice: cummunus, portare insieme un munus, che è al contempo dono e responsabilità.

Il segno della comunione è il successo della comunicazione: parliamo la stessa lingua, cioè riusciamo a capirci, perché abbiamo nel cuore lo stesso desiderio.

Quando la comunione si spezza, non ci si capisce più, si diventa estranei.

Wenn wir darüber nachdenken, ist das, was die Gemeinschaft zerbricht, alles, was nicht vom Heiligen Geist kommt: Wir sind nicht mehr in der Lage, einander zu verstehen, wenn jeder nur noch nach seinen eigenen Gründen sucht, wenn wir es versuchen Trick das andere, wenn wir uns hinter unseren Vorurteilen verstecken.

Vergebung, Frucht des Geistes

Umgekehrt ist der Text derJohannesevangelium ci ricorda che laddove c’è l’amore, come diceva Sant’Agostino, non ci può essere timore (cf Geständnisse I,14): quando Gesù sta in mezzo alla comunità e dona lo Spirito, le porte del cenacolo cominciano ad aprirsi, non subito, certo, ma è l’inizio di un cammino.

Und die Frucht des Geistes sagt uns dasJohannesevangelium, è la capacità di perdonare: lo Spirito è pace.

Se non perdoniamo, tratteniamo presso di noi il male, il rancore, la rabbia. Perdonare vuol dire lasciar andare.

Es ist eine Befreiung nicht nur für denjenigen, dem vergeben wurde, sondern auch für denjenigen, der vergibt. Der Geist ist der Ort, an dem es Vergebung gibt.

Das Flüchtige

Geist ist wie Wind (At 2,2) e come soffio (Gv 20,22), è inafferrabile. Ne sentiamo gli effetti, ma non possiamo né afferrarlo, né trattenerlo.

Der Geist weht, wo er will, wir können ihn anrufen, auf ihn warten, die Bedingungen schaffen, um ihn willkommen zu heißen, aber er überrascht uns immer mit seiner Anwesenheit.

In unserem Leben können wir entscheiden, ob wir die Gegenwart des Heiligen Geistes anrufen oder ob wir weiterhin Äpfel auf die Bankette anderer Leute werfen wollen, nur weil wir nicht eingeladen wurden!

Lesen Sie hinein

  • Bin ich ein Mensch, der Gemeinschaft schafft oder Zwietracht bringt?
  • Wo kann ich das Wirken des Heiligen Geistes in mir und um mich herum erkennen?

Mit freundlicher Genehmigung © ♥ Pater Gaetano Piccolo SJ

Vangelo del giorno
Das Evangelium des Tages
Es gibt keinen Frieden!
Loading
/.

Spenden Sie Ihre 5x1000 an unseren Verein
Es kostet Sie nichts, es ist uns viel wert!
Helfen Sie uns, kleinen Krebspatienten zu helfen
du schreibst:93118920615

Neueste Artikel

pecore e capre
21 Aprile 2024
La Parola del 21 aprile 2024
kitten, cat, pet, gattino, gatto
20. April 2024
Die Katze ohne Stiefel
pregare il Rosario
20. April 2024
Entscheide dich zu beten
libro del Vangelo
20. April 2024
Das Wort vom 20. April 2024
rana, animale, frog
19. April 2024
Der weitmaulige Frosch

Kommende Veranstaltungen

×