Lesezeit: 6 Minuten

Lesen und hören Sie das Evangelium und das Wort vom 9. Juli 2023

XIV. Sonntag im Jahreskreis

Erste Lesung

Siehe, dein demütiger König kommt zu dir.

Aus dem Buch des Propheten Sacharja
Zc 9,9-10

So spricht der Herr:
„Freue dich sehr, Tochter Zion,
Freue dich, Tochter Jerusalems!

Siehe, dein König kommt zu dir.
Er ist gerecht und siegreich,
demütig, reite auf einem Esel,
un puledro figlio d’asina.

Er wird den Kriegswagen von Ephraim verschwinden lassen
und das Pferd aus Jerusalem,
der Kriegsbogen wird zerbrochen,
wird den Nationen den Frieden verkünden,
Seine Herrschaft wird von Meer zu Meer reichen
und vom Fluss bis an die Enden der Erde.

Gottesschwert.

Antwortpsalm
Aus Ps 144 (145)

R. Ich werde deinen Namen für immer segnen, Herr.

O Dio, mio re, voglio esaltarti
und segne deinen Namen für immer und ewig.
Ich möchte dich jeden Tag segnen,
Lobe deinen Namen für immer und ewig. R.

Barmherzig und gnädig ist der Herr,
lento all’ira e grande nell’amore.
Gut ist der Herr allen,
seine Zärtlichkeit breitet sich über alle Geschöpfe aus. R.

Lobe Dich, Herr, für alle Deine Werke
und deine Gläubigen segnen dich.
Lassen Sie sie die Herrlichkeit Ihres Königreichs verkünden
und sprich von deiner Macht. R.

Treu ist der Herr in all seinen Worten
und gut in all seinen Werken.
Der Herr unterstützt diejenigen, die scheitern
und erhebe jeden, der gefallen ist. R.

Zweite Lesung

Wenn Sie durch den Geist die Taten des Körpers töten, werden Sie leben.

Aus dem Brief des Apostels Paulus an die Römer
Röm 8:9.11-13

Fratelli, voi non siete sotto il dominio della carne, ma dello Spirito, dal momento che lo Spirito di Dio abita in voi. Se qualcuno non ha lo Spirito di Cristo, non gli appartiene.

E se lo Spirito di Dio, che ha risuscitato Gesù dai morti, abita in voi, colui che ha risuscitato Cristo dai morti darà la vita anche ai vostri corpi mortali per mezzo del suo Spirito che abita in voi.

So sind wir, Brüder, nicht dem Fleisch verpflichtet, nach fleischlichen Begierden zu leben, denn wenn ihr nach dem Fleisch lebt, werdet ihr sterben. Aber wenn du durch den Geist die Taten des Körpers tötet, wirst du leben.

Gottesschwert.

Zuruf zum Evangelium

Halleluja, Halleluja.

Ti rendo lode, Padre,
Herr des Himmels und der Erde,
denn den Kleinen hast du die Geheimnisse des Königreichs offenbart. (Vgl. Mt 11,25)

Alleluja.

Das Evangelium vom 9. Juli 2023

Ich bin sanftmütig und demütig im Herzen.

La Parola del 9 luglio 2023
Das Wort vom 9. Juli 2023 3

Aus dem Evangelium nach Matthäus
Mt 11:25-30

In quel tempo Gesù disse:
«Ti rendo lode, Padre, Signore del cielo e della terra, perché hai nascosto queste cose ai sapienti e ai dotti e le hai rivelate ai piccoli.

Sì, o Padre, perché così hai deciso nella tua benevolenza. Tutto è stato dato a me dal Padre mio; nessuno conosce il Figlio se non il Padre, e nessuno conosce il Padre se non il Figlio e colui al quale il Figlio vorrà rivelarlo.

Kommt zu mir, ihr alle, die müde und belastet sind, und ich werde euch Ruhe geben. Nimm mein Joch auf dich und lerne von mir, denn ich bin sanftmütig und von Herzen demütig, und du wirst Ruhe für dein Leben finden. Denn mein Joch ist sanft und mein Gewicht ist leicht.

Wort des Herrn.

Heiliger Aelred von Rievaulx (1110-1167)

Englischer Zisterziensermönch

Der Spiegel der Nächstenliebe, I, 30-31 (trad. cb© evangelizo)

„Sie werden Erfrischung finden“

Diejenigen, die sich über die Härte des Jochs des Herrn beschweren, haben das schwere Joch der Wünsche der Welt möglicherweise nicht vollständig abgelehnt. (…)

Sag mir, was ist süßer, was ist erholsamer, als nicht länger von den widerspenstigen Impulsen des Fleisches erregt zu werden (…)? Etwas, das der göttlichen Ruhe so nahe kommt, dass wir von den Beleidigungen, die auf uns zukommen, nicht mehr berührt werden, dass wir uns vor keiner Qual oder Verfolgung fürchten, sondern dass wir in Freude und in Not die gleiche Ruhe bewahren, um den Feind und die anderen zu sehen Freund, wie er zu sein, „der seine Sonne über die Bösen und die Guten aufgehen lässt und regnen lässt über die Gerechten und die Ungerechten“? (Mt 5,45) All dies ist in der Nächstenliebe zu finden und nichts außerhalb der Nächstenliebe.

Ebenso liegt in ihr die wahre Ruhe, die wahre Süße, denn sie ist das Joch des Herrn. Wenn wir die Einladung des Herrn annehmen, werden wir Erfrischung für unsere Seelen finden, denn „Des Herrn Joch ist sanft und seine Last leicht.“ Es heißt: „Nächstenliebe ist geduldig, Nächstenliebe ist gütig; Die Nächstenliebe ist nicht neidisch, sie prahlt nicht, sie bläht sich nicht auf, sie ist nicht respektlos, sie sucht nicht ihr eigenes Interesse, sie wird nicht zornig, sie rechnet nicht mit dem erlittenen Bösen“ (1Ko 13, 4-5).

Die anderen Tugenden sind für uns wie ein Fahrzeug für den müden Mann oder wie Nahrung für den Wanderer oder wie ein Licht für Menschen, die in der Dunkelheit verloren sind, oder wie Waffen für einen Kämpfer. Aber die Nächstenliebe – die in allen Tugenden zu finden sein muss, damit sie Tugenden sind – ist in besonderer Weise Erfrischung für die Müden, Heimat für den Wanderer, volles Licht für diejenigen, die am Ende ankommen, und die vollkommene Krone für diese die den Sieg zurückbringen.

WORTE DES HEILIGEN VATERS

Der Herr behält diesen Satz keinem seiner Freunde vor, nein, er richtet ihn an „alle“ diejenigen, die vom Leben müde und bedrückt sind.

Und wer kann sich von dieser Einladung ausgeschlossen fühlen? Gott weiß, wie schwer das Leben sein kann. Er weiß, dass viele Dinge das Herz ermüden: Enttäuschungen und Wunden aus der Vergangenheit, Lasten und Unrecht in der Gegenwart, Unsicherheiten und Sorgen um die Zukunft.

Di fronte a tutto questo, la prima parola di Gesù è un invito, un invito a muoversi e reagire: “Venite”. Lo sbaglio, quando le cose vanno male, è restare dove si è, coricato lì. Sembra evidente, ma quanto è difficile reagire e aprirsi! Non è facile. Nei momenti bui viene naturale stare con sé stessi, rimuginare su quanto è ingiusta la vita, su quanto sono ingrati gli altri e com’è cattivo il mondo, e così via. Tutti lo sappiamo. Alcune volte abbiamo subito questa brutta esperienza.

Ma così, chiusi dentro di noi, vediamo tutto nero. Allora si arriva persino a familiarizzare con la tristezza, che diventa di casa: quella tristezza ci prostra, è una cosa brutta questa tristezza. Gesù invece vuole tirarci fuori da queste “sabbie mobili” e perciò dice a ciascuno: “Vieni!” – “Chi?” – “Tu, tu, tu…”. La via di uscita è nella relazione, nel tendere la mano e nell’alzare lo sguardo verso chi ci ama davvero. (Engel, 9. Juli 2017)

Vangelo del giorno
Das Evangelium des Tages
Das Wort vom 9. Juli 2023
Loading
/.

Spenden Sie Ihre 5x1000 an unseren Verein
Es kostet Sie nichts, es ist uns viel wert!
Helfen Sie uns, kleinen Krebspatienten zu helfen
du schreibst:93118920615

Neueste Artikel

argyle socks, feet, red shoes, scarpette rosse e calzettoni
22. April 2024
Le scarpette rosse
la porta di Dio
22. April 2024
Das Wort vom 22. April 2024
un tranviere, un vigile urbano, un ferroviere, e un fornaio che ridono insieme
21. April 2024
Es ist nicht für jeden Sonntag
pecore e capre
21. April 2024
Das Wort vom 21. April 2024
kitten, cat, pet, gattino, gatto
20. April 2024
Die Katze ohne Stiefel

Kommende Veranstaltungen

×